Navigation Suchen
Schließen

Wählen Sie Ihren Standort und Ihre Rolle, um Strategie- und Fondsinhalte anzuzeigen

Deutschland
  • Global homepage
  • Australia
  • Belgique
  • Botswana
  • Denmark
  • Deutschland
  • España
  • Finland (Suomi)
  • France
  • Hong Kong (香港)
  • Ireland
  • Italia
  • Luxembourg
  • Namibia
  • Nederland
  • Norway
  • Österreich
  • Portugal
  • Singapore
  • South Africa
  • Sweden (Sverige)
  • Switzerland
  • United Kingdom
  • United States
  • International
Professioneller Anleger
  • Professioneller Anleger
  • Privatanleger

Diese Website für professionelle Anleger bietet Informationen über unsere Produkte, Strategien und Dienstleistungen. Bitte beachten Sie, dass Ihr Kapital einem Risiko ausgesetzt ist und dass die frühere Wertentwicklung nicht auf die Zukunft schließen lässt. Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass unsere Website Ihnen das bestmögliche Nutzungserlebnis bietet. Das umfasst die Nutzung von Cookies von Drittanbietern. Solche Drittanbieter-Cookies verfolgen möglicherweise Ihre Nutzung unserer Website. Wenn Sie mit der Nutzung fortfahren bestätigen Sie, dass Sie mit dem Empfang aller Cookies von unserer Website einverstanden sind. Weitere Informationen können Sie unserer Cookie-Richtlinie entnehmen, so u. a. Schritte dazu, wie man Cookies deaktiviert.

Mit dem Zugriff stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu
Ausblick 2020

Seien Sie mutig und rechnen Sie damit, dass 2020 grandios oder eine Katastrophe wird

11 November 2019
Autor: John StopfordHead of Multi-Asset Income

Im Überblick:

  • Die Unsicherheit hat ihren Höhepunkt erreicht, aber dennoch müssen wir Erträge für unsere Kunden erzielen. Deshalb bereiten wir uns auf alles vor: das Schlechte, das Gute und das Mittelmaß.
  • Ein sonderbarer Zyklus neigt sich dem Ende zu. Werden Konsum und Arbeitsmarkt stark genug bleiben, damit die lockere Geldpolitik funktioniert, oder wird die Wirtschaft unter der Last der schwachen Industrie und der Handelskonflikte einbrechen und in eine Rezession fallen?
  • Wenn alles gut läuft, dürfte es zu einer Rotation kommen, die eine große Chance mit sich bringen kann. Wenn nicht, müssen Investoren ihre Positionen gut absichern. Für uns bringt dies Möglichkeiten mit sich – echte Diversifikation und ein genaues Verständnis davon, welche Faktoren sich verändert haben. Beispielsweise sollte man den US-Dollar im Auge behalten: Er könnte jetzt wieder abwerten.

 

Q&A with John Stopford on

Global Multi-Asset Income

Die Unsicherheit hat ihren Höhepunkt erreicht und der sonderbare Zyklus neigt sich seinem Ende zu. 2020 werden sich entweder die Konjunkturhoffnungen der Aktieninvestoren erfüllen oder die Rezessionsängste der Anleiheinvestoren bestätigten. John Stopford warnt Investoren: Seien Sie mutig und auf alles vorbereitet – das Schlechte, das Gute und das Mittelmaß.

Q Was erwarten Sie vom Jahr 2020?

Wir sind auf dem Gipfel der Unsicherheit. Noch immer spüren wir die Folgen der restriktiven Geldpolitik im letzten Jahr. Zweifellos ist die Unsicherheit groß und beeinflusst Anlage- und Ausgabeentscheidungen. Das liegt unter anderem am Handelskrieg zwischen den USA und China, dem Brexit und den Protesten in Hongkong. Es gibt einzelne Hinweise auf kleine Fortschritte – und die Geldpolitik ist erheblich lockerer geworden.

Jetzt stellt sich die Frage, ob der Konsum, der Dienstleistungssektor und der Arbeitsmarkt noch so lange stabil bleiben, bis die lockere Geldpolitik und andere positive Entwicklungen wirken. Oder wird die Wirtschaft unter der Last der schwachen Industriekonjunktur, den Handelskonflikten und den niedrigen Investitionen einbrechen? Schlittern wir vielleicht bereits in eine Rezession?

Q Es geht also einerseits um eine schwache Industriekonjunktur sowie einen stabilen Konsum und einen starken Arbeitsmarkt andererseits?

Der Zyklus war außergewöhnlich und aus meiner Sicht besteht eine Verbindung zwischen Arbeitsmarkt und Unternehmen. Wenn die Unternehmen Probleme haben, stellen sie niemanden ein. Sie entlassen Leute und die Löhne werden nicht erhöht, sondern gesenkt. Der Arbeitsmarkt zittert; er schwächelt, aber bricht nicht etwa ein. Wenn er sich halten kann, können positive Dynamiken wirken, allerdings steht dieser auch nahezu am Rande des Möglichen. Viele Frühindikatoren, die wir beobachten, zeigen Veränderungen der Arbeitslosenquote an. Die Hälfte dieser Indikatoren fällt recht schwach aus, ja fast schon beängstigend, aber noch nicht katastrophal und ein oder zwei sehen noch richtig stabil aus.

Wir stehen am Scheideweg. Hoffentlich – und wahrscheinlich – werden wir eine Rezession abwenden können, aber ich bleibe dabei: Wir befinden uns auf dem Gipfel der Unsicherheit. Es wird noch ein paar Monate dauern, bis wir Klarheit haben, aber eines steht jetzt schon fest: Die Aktienmärkte geben Hoffnung, die Anleihenmärkte machen Angst. Es ist irritierend.

Q Welche Risiken und Chancen sehen Sie für 2020?

If we get the all clear, I think the big opportunity is for some rotation. It is an unusual cycle in that normally with most cycles recently the US economy has led and it has been Europe and Asia that have followed to some extent. This time around, because the epicentre of the slowdown has been in manufacturing and trade, which is essentially what Europe and Asia are good at, if we get an inflection point there, it’s those economies, those industries that are going to do well.Wenn alles gut läuft, besteht die Chance einer Rotation. Dieser Zyklus ist merkwürdig, da in den meisten Zyklen der Vergangenheit die USA die Führung übernahmen und Europa und Asien mit etwas Abstand folgten. Dieses Mal geht der Abschwung von der Industrie und dem Außenhandel aus – in denen sowohl Europa als auch Asien sehr gut abschneiden. Wenn sich hier die Dinge zum Besseren wenden, werden diese beiden Regionen profitieren.

Wenn wir also einer Rezession entgehen und es zu einer sanften Landung mit anschließender Erholung kommt, besteht die Chance auf eine Neubewertung konjunktursensitiverer Aktien außerhalb der USA. Vielleicht sind auch Finanzwerte betroffen, weil in einem solchen Umfeld die Leute beginnen, die Kurserwartungen und die Geldpolitik zu hinterfragen. Letztlich dürften bei einer weichen Landung die Anleiherenditen steigen. Die Zinsstrukturkurven könnten schon dann ein bisschen steiler werden, wenn man sich nicht sicher ist, ob die Fed die Zinsen weiter und schließlich bis auf null senkt, weil die Wirtschaft schwach ist oder schwächer wird, oder ob dies am Ende nur eine Präventivmaßnahme ist. Drei Mal hat sie die Zinsen gesenkt und wir wissen, dass dies eine Art Anpassung inmitten des Zyklus ist oder der Absicherung am Ende des Zyklus dient. Vielleicht muss sie gar nicht mehr tun, wenn die Wirtschaft sanft landet und sich am Ende erholt.

Q Wie bereiten Sie sich auf die möglichen Extremfälle 2020 vor?

Unterschiedlich, je nachdem, welcher der beiden Fälle eintritt.

Zum einen kann man seine Positionen mit Optionen absichern. Optionen sind eine recht einseitige Sache. Mit ihnen kann man an einer Marktrichtung partizipieren, aber eben nur an einer. Man partizipiert zum Beispiel an Aufschwüngen, nicht an Abschwüngen. Das verursacht Kosten, aber die sind derzeit nicht besonders hoch. Angesichts der enormen Unsicherheit erscheinen uns die Kurse von Optionen beispielsweise auf den Aktienmarkt sehr niedrig.

Ich denke aber auch, dass man ausreichend diversifizieren muss. Man muss aufpassen, keine übermäßigen Risiken einzugehen. Das Risiko sollte eher niedrig gehalten werden und man sollte aus meiner Sicht nach Wertpapieren Ausschau halten, in deren Kursen schon eine Menge schlechter Nachrichten berücksichtigt wurden. Das ist, wie ich schon gesagt habe, in zyklischen Sektoren der Fall, aber auch bei Unternehmen außerhalb der USA, zum Beispiel im Finanzsektor. Die Chancen, an die wir zurzeit denken, finden sich eher bei Aktien als bei anderen wachstumsabhängigen Titeln wie Unternehmensanleihen. Sogar wenn der Zyklus noch nicht zu Ende geht, befinden wir uns in einer so späten Phase, dass Anlageklassen wie High Yield nicht mehr interessant sind.

Was noch passieren kann, ist eine Wende beim US-Dollar. Die außergewöhnliche Lage der USA mit ihrem anhaltend überdurchschnittlichen Wachstum – die ermöglichte, dass die Fed als eine der ganz wenigen Zentralbanken weltweit ihre Geldpolitik straffen konnte – geht zu Ende. Im Vergleich zum Rest der Welt lassen die USA jetzt nach, vor allem wenn es zu einer sanften Landung kommt, und die Fed wird jetzt ihre Geldpolitik stärker als andere Zentralbanken lockern müssen, weil sie weniger Spielraum hat. Ich erwarte keinen Einbruch des US-Dollars, aber die Zeiten mit einem anhaltend starken Dollar, der dem Rest der Welt Probleme bereitet, dürften allmählich vorbei sein.

 

Anlagen sind nicht frei von Verlustrisiken.

John Stopford
John Stopford Head of Multi-Asset Income

Wichtige Informationen

Die Inhalte dieses Dokuments dienen nur der Information und sind kein Angebot und keine Aufforderung, Wertpapiere zu kaufen oder zu verkaufen. Alle hierin enthaltenen Einschätzungen von Märkten, Wertpapieren oder Unternehmen sind die persönliche Meinung des genannten Fondsmanagers (oder Teams). Sie entsprechen dessen Überzeugungen, sind aber keine Garantien. Man darf sich nicht auf sie verlassen. Investec Asset Management kann im Rahmen seiner üblichen Geschäftstätigkeit als internationaler Investment¬manager die genannten Aktien im Namen seiner Kunden halten oder ihren Kauf/Verkauf planen. Die hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen sind keine gezielte Beratung bei einer Investmententscheidung. Die Inhalte dieses Dokuments können Aussagen über erwartete oder voraussichtliche zukünftige Ereignisse und Finanzprognosen enthalten. Weil sie zukunfts¬gerichtet sind, unterliegen sie bestimmten Risiken und Unsicherheiten. Zu ihnen zählen allgemeine Konjunktur-, Markt- und Wirtschaftsbedingungen, neue Gesetze und aufsichtsrechtliche Maßnahmen, Wettbewerbsverzerrungen sowie allgemeine wirtschaftliche Faktoren und Bedingungen sowie das Eintreten unerwarteter Ereignisse. Die tatsächlichen Ergebnisse können sich erheblich von den hierin genannten unterscheiden.
Alle Rechte vorbehalten. Herausgegeben im November 2019 von Investec Asset Management.

The content of this page is intended for investment professionals only and should not be relied upon by anyone else

Bitte bestätigen Sie, dass Sie dieser Kategorie angehören

Mit dem Zugriff stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu